Führungsprinzipien – Teil 4: Resultate

image_pdfimage_print

09_Teil41947 gab es noch die These, dass eine Mitarbeiter- und Ergebnisorientierung zwei gegenläufige Pole sind. Um ein gewünschtes Resultat zu haben, müssen Menschen sich aufopfern, leiden und über ihr Limit hinausgehen. Spätere Studien zeigten jedoch, dass beide Orientierungen an einem Strang ziehen. Der Zusammenhang, dass wenn das eine steigt, das andere sinkt stimmt nicht. Beides steigt oder sinkt gemeinsam.

Die Äpfel

Es ist ein bisschen wie mit einem Obstbaum, den Sie pflanzen um Äpfel zu verkaufen. Wenn Sie den Baum gut hegen und pflegen, werden die Wurzeln gesund sein, es entwickelt sich ein starker Stamm, frische Blätter und letztendlich auch warum sie einen Obstbaum pflanzten – die Früchte. Die Früchte sind ebenfalls enorm wichtig und das darf auch so gesehen und angestrebt werden. Aber alles hängt zusammen.

Die reinen Formen

Eine bloße Resultatorientierung führt zu kurzfristigen schnelleren Resultaten, ist aber weniger nachhaltig. Wer als Mitarbeiter jedoch ständig alles aufopfern muss, wird auch nicht lange motiviert bei der Sache bleiben. Nur eine Mitarbeiterorientierung zu haben, darunter leidet der Blick auf Zahlen und entsteht Unbehagen Ziele zu setzen, um Mitarbeiter nicht zu überfordern. Eine bloße Mitarbeiterorientierung führt letztendlich dazu, dass Unternehmen stehen bleiben und es irgendwann schwierig wird die Mitarbeiter zu bezahlen. Beides in der reinen Form hilft nicht, aber bei beiden ist die Gefahr sich zu stark zu fokussieren.

Investieren und verlangen

Es ist eine Balance, einerseits in Mitarbeiter zu investieren und andererseits Ziele zu setzen und auch Resultate zu verlangen. Jede Organisation braucht Ergebnisse, auch wenn diese nicht immer wirtschaftlich sind, wie bei Non-Profit-Organisationen (Schulen, Krankenhäuser etc.). Bei angestrebten Resultaten geht es immer auch darum wirksam zu sein – und wer möchte das nicht? Ein gemeinsames Ziel birgt auch viel Kraft und kann Motor sein für die Mitarbeiter.

Trauen Sie sich also auch trotz vieler Gedanken in und um die Mitarbeiter Ziele zu setzen und diese mutig voran gemeinsam mit den Mitarbeitern zu erreichen.

 


Weitere Teile

Führungsprinzipien –
Teil 1
Teil 2: Dienen
Teil 3: Verantwortlich sein
Teil 5: Menschen=Potenzial
Teil 6: Lernbar
Teil 7: Die vernachlässigte Dimension Teil a und Teil b

 

4 Gedanken zu „Führungsprinzipien – Teil 4: Resultate

  1. Pingback: Größer machen – Teil 1 | Wertvoll fuehren

  2. Pingback: Führungsprinzipien – Teil 3: Verantwortlich sein | Wertvoll fuehren

  3. Pingback: Führungsprinzipien – Teil 1 | Wertvoll fuehren

  4. Pingback: Führungsprinzipien – Teil 2: Dienen | Wertvoll fuehren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.