Resilienz Teil 3: Freunde

3Freundschaften sind schöne soziale Energiequellen. Nicht jeder hat ein "warmes Nest". Nicht jeder erlebt stark motivierende Beziehungen. Auch wenn sich hierbei um soziale Kraftquellen handelt, die wir brauchen, sind sie doch nicht für jeden so leicht zu finden.
Wie baue ich motivierende und bleibende Freundschaften auf?
Das beginnt mit der Frage: Warum ist es nicht selbstverständlich motivierende Freundschaften zu haben?

Oft treffe ich Führungskräfte, die von sich selbst sagen, dass sie wenige Freunde haben. Wenn ich sie nach dem Grund frage, haben die meisten eine der folgenden Entschuldigungen:  

  1. Einfach keine Zeit oder keine Priorität.
  2. Wie soll ich damit anfangen, und mit wem?
  3. Vielleicht Angst, (wieder) enttäuscht zu werden.

Mein Vorschlag an Sie ist: Suchen Sie nicht gleich einen Freund fürs Leben, sondern nehmen Sie sich ein Blatt Papier und teilen sie es in drei Spalten auf. Links zeichnen Sie ein Strichmännchen das Sie symbolisiert. Schreiben Sie dann oben jeweils über die Spalte von links nach rechts:

  • Buddy´s (Freunde fürs Leben/beste Freunde)
  • Freunde
  • Bekannte

Ein “Buddy” ist ein bester Freund – und solche hat man eher nur zwei bis vier im Leben.

Ein Freund ist jemand, mit dem man gern Dinge unternimmt, und das in regelmäßigen Abständen (vier bis zehn Mal im Jahr). Jemand, der Sie gut kennt, Ihnen ohne Zögern Feedback gibt, Sie aber auch schätzt. Je nachdem was für ein Typ man ist, hat man etwa drei bis 20 Freunde.

Ein Bekannter oder eine Bekannte ist jemand, den Sie kennen und ab und zu bei verschiedenen Gelegenheiten treffen, und der/die für Sie interessant ist und Sie für ihn/sie. Je nachdem, was Sie für eine Persönlichkeit sind, können Sie zwischen 20 bis 150 solcher Bekannte haben.  

Der Aufbau eines gesunden und motivierenden Freundeskreises beginnt damit, zu entdecken, wen Sie bereits kennen. Schreiben Sie also in jede Spalte die Namen von Leuten, die in die jeweilige Spalte passen. Denken Sie sich dann Möglichkeiten aus, wie Sie mit einigen wieder Kontakt aufnehmen könnten.

Im nächsten Artikel schauen wir uns Ideen an, wie man in den drei Kategorien Freunde finden kann. Viel Erfolg bei dieser ersten Entdeckungsreise!

Paul Donders

PS: Hier finden Sie eine Arbeitsblatt-Vorlage: Arbeitsblatt Resilienz

 

image_pdfimage_print