Ziele erreichen -Teil 1: Smarte Ziele

06_Teil1Jeder Mensch hat Ziele. Und erreicht sie manchmal. Aber nicht immer. Und sucht deshalb nach Methoden und Mitteln, die beim Erreichen der gesetzten Ziele unterstützen. In der Business- und Coachingliteratur bekannt geworden sind die Methode, sich Ziele zu setzen, die SMART (englisch für klug, gewitzt) sind.

SMART ist hierbei auch eine Abkürzung, die als Eselsbrücke dient.

S steht für „spezifisch“: Je konkreter und genauer man formuliert, was man erreichen will, desto eher wird man auch dort ankommen. Ein Beispiel: Ein ungenaues Ziel wäre: „Ich will fitter werden.“ Ein spezifischeres Ziel hingegen: „Ich will ohne zu keuchen die Treppe bis in den vierten Stock schaffen.“

M steht für „messbar“. Hierin liegt ein wesentlicher Unterschied zu Wünschen und Träumen. Es ist wichtig, dass man an messbaren Faktoren überprüfen kann, ob und wie gut du dein Ziel erreicht hast. Ein gutes realistisches Ziel wäre etwa: „Von den 40 Blatt Papier, die unsortiert und unbearbeitet auf meinem Schreibtisch liegen, will ich bis heute Abend 8 bearbeitet haben.“ Zählen und Strichlisten führen hilft da tatsächlich!

A bedeutet „aktionsorientiert“: Wenn man ein Ziel nicht in konkrete Handlungen übersetzt, die man selbst gestalten kann, wird man es nie erreichen. Vermutlich ist es dann auch kein Ziel, sondern lediglich ein Wunsch wie z. B. „Ich will ein besseres Verhältnis zu meinem Chef haben.“ Aktionsorientiert wäre: „Ich werde immer freitags einen kurzen Bericht über meine Tätigkeiten schreiben, weil meinem Chef Überblick wichtig ist.“

R betont, dass ein Ziel „realistisch“ ist. Abgehobene Träume und Wunschvorstellungen wie etwa in Kürze einen Marathon zu laufen oder in Jahresfrist zum Marktführer oder voll ausgebuchtem Coach zu werden, mögen kurzfristig motivieren, aber tragen nur selten lange durch. Ein realistisches Ziel könnte sein: „Bis zur Mitte des Monats will ich alle Abrechnungen des vorausgegangenen Monats abgeschlossen haben.“ Statt: „Ich will ab jetzt die Buchführung immer zeitnah und perfekt machen.“

T steht für Terminieren: Das bedeutet, dass ein Ziel ein konkretes Zieldatum hat. Wann will man es erreicht haben? Und bis wann sollen du die einzelnen Zwischenschritte zum Ziel angegangen werden? Etwa: „Bis heute Abend 17:00 Uhr will ich 20 Nachrichten aus meinem E-Mail-Postfach bearbeitet haben.“

Ursprung der SMARTen Ziele

Smarte Ziele sind für die Industrie entwickelt worden – mit dem Ziel in Herstellungsprozessen Veränderungen zu planen und anschließend den Erfolg zu messen. Sie eignen sich gut für konkrete, messbare Aufgaben: Aufräumen, Fitness-Training, Holzhacken, Bügeln. Bis Monatsende will ich die Dateien durchgesehen und 20 Mails an inaktive Kunden schreiben.“ Oder „Bis Weihnachten will ich 1000 Bilder sortiert und verschlagworten.“ Oder „Bis um 18.00 will ich 10 Hemden gebügelt haben.“

Bedingungen und Grenzen von SMART-Zielen

Smarte Ziele sind optimal, wenn es um Handlungen geht, die man gut beeinflussen kann und bei denen man auch keine oder nur geringe Motivationsschwierigkeiten hat. Wenn also das Planen und Umsetzen relativ einfach und smart möglich ist.

Smarte Ziele kommen an ihre Grenzen, wenn es um persönliche Veränderungen geht. Etwa „Ich will lernen, in schwierigen Situationen klar und sicher meine Position zu vertreten.“ Oder „Ich will liebevoller im Umgang mit anderen werden.“ Und natürlich auch, wenn es um Dinge geht, für die man sich nur schwer motivieren kann – ungeliebte Aufgaben oder Herausforderungen.

Für Ziele aus dem Bereich der persönlichen Veränderung gibt es Ansätze, die tiefer greifen.

Weitere Teile

Ziele erreichen –
Teil 2: Charakterliche Ziele ZRM
Teil 3: Große Ziele in kleinen Schritten


IMG_1607 Kopie Kerstin Hack // Ist Autorin, Verlegerin und Coach und liebt es, Menschen zu inspirieren und beim Erreichen ihrer Ziele zu unterstützen. Ihr aktuell größtes Ziel: Einem alten DDR Marine-Schiff neues Leben einzuhauchen und es zum Seminar- und Coachingboot umzuwandeln. Ihre geographischen Ziele erreicht die Berlinerin am liebsten per Liegerad oder Kajak.

Hier finden Sie mehr von Kerstin Hack : Seminare, Coaching, Bücher   Blog   Verlag

3 Gedanken zu „Ziele erreichen -Teil 1: Smarte Ziele

  1. Pingback: Ziele erreichen – Teil 2: Charakterliche Ziele ZRM | Wertvoll fuehren

  2. Pingback: Ziele erreichen – Teil 3: Große Ziele in kleinen Schritten | Wertvoll fuehren

  3. Pingback: KoopInfo – Februar 2015 | CKB Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.