Unternehmenswerte – Teil 2: Eine Anleitung

teil2Endlich die Praxis. In Teil 1 haben wir viel berichtet, was Werte sind, wie sie entstehen, Einfluss nehmen und welchen Nutzen sie haben. Nun wird es praktisch für Ihr Unternehmen. Es geht um die Fragen: Wie gelangen Sie an Ihre Werte? Wie können sie transferiert und etabliert werden? Wir zeigen Ihnen hier ein paar praktische Schritte hin zur eigenen Werteliste und Hierarchie.

Wie bereits in Teil 1 festgehalten sind die eigenen Werte des Unternehmers ganz entscheidend auch für die Unternehmenswerte. Um folglich die Werte zu finden, macht es Sinn bei den eigenen anzufangen. Es gilt die eigenen Werte zu erkennen und prüfen.

Weg

Dabei gibt es eine Reihe an Hilfsmitteln. Sie müssen dabei nicht alle verwenden, sondern die, welche für Sie am hilfreichsten sind.

1. Stellen Sie sich selbst Fragen:

Was wollen Sie unbedingt? Was ist Ihnen ganz besonders wichtig? Manchmal hilft es auch sich zu fragen, was Sie unbedingt vermeiden wollen und dann das Gegenteil davon zu formulieren.

2. Schwierigkeiten unter die Lupe nehmen

Haben Sie oder erinnern Sie sich an Schwierigkeiten, weil Sie etwas anderes wollen/wollten als Andere? Dahinter können Werte stehen.

3. Beobachten Sie sich:

Wofür wenden Sie viel Zeit auf? Was macht Ihnen Spaß. Auch dort verbergen sich manchmal Werte.

4. Frage Sie andere

Bitten Sie Freunde, Familie, Arbeitskollegen um eine Einschätzung. Was halten diese für ihre Werte.

Punktesystem zur Wertehierarchie

Schreiben Sie die Bezeichnung Ihre 8 bis 10 wichtigsten Hin-zu-Werte auf. Daneben notieren Sie, wann für sie dieser Wert gegeben ist. Das kann für jeden etwas anderes bedeuten. Dann fragen Sie sich immer wieder: „Wenn ich mich zwischen Wert 1 und 2 entscheiden müsste, was wäre mir wichtiger?“ Der Wert, der wichtiger ist bekommt eine 1, der andere ein 0. Wenn Sie jeden Wert, mit jedem anderen verglichen haben, addieren Sie die Punkte. Am Ende haben Sie Ihre individuelle Wertehierarchie. Legen Sie die Liste immer wieder zur Seite und betrachten Sie erneut mit ein paar Tagen Abstand.

Werte transferieren

Was Ihnen persönlich wichtig ist, wird Ihnen auch als Unternehmer wichtig sein. Prüfen Sie noch einmal mit der Liste und dem Punktesystem Ihre Werte, nun jedoch im Hinterkopf, dass es für Ihr Unternehmen ist und nicht nur Sie als Einzelperson. Ergibt sich ein vollständiges und in sich homogenes Bild, oder fehlen dazu vielleicht noch Werte? Wenn Sie nun die Werte kombinieren, sowie deren Bedeutung für Sie, mit Besonderheiten Ihrer Branche und dem Markt, in dem Sie tätig sind, entsteht ein Leitbild, Mission und Vision.

Werte einführen

Als letzter Schritt gilt es, die Mitarbeiter mit den Werten vertraut zu machen. Dies ist wichtig, weil sie die Werte mit Leben füllen. Dabei ist es gut den Mitarbeitern Optionen zu geben, die Werte auf Ihren eigenen Arbeitsbereich zu übertragen. Der Wert Zuverlässigkeit beispielsweise sieht für Servicemitarbeiter und Vertriebsmitarbeiter ganz unterschiedlich aus.

Teil 1

Zu Teil 1 Unternehmenswerte Basics gelangen Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.